Cyber-Risk-Versicherung – schützen Sie sich vor den finanziellen Folgen von Cyberangriffen!

Ob beruflich oder privat: Cybercrime, also durchs Internet oder Netzwerke begangene Straftaten, sind leider längst fester Bestandteil unserer Gesellschaft geworden. Jeden Tag tauchen ungefähr 350.000 neue Varianten von Schadsoftware im Internet auf. Allein in Deutschland ist fast jedes zweite Unternehmen schon einmal Opfer von Cyber-Kriminalität geworden – angesichts dieser Häufigkeit, sollten sich Internetnutzer weniger die Frage stellen, ob sie angegriffen werden könnten, sondern vielmehr wann sie angegriffen werden. . Man unterscheidet insbesondere folgende Gefahrenquellen:

  • Trojaner, Würmer und Viren-Infektionen
  • Phishing, Pharming und Skimming
  • Denial-of-Service-Attaken (DoS-Attacken)
  • Datendiebstahl
  • Ertragsausfallschäden durch Cyber-Vorfälle

Für Unternehmen, Selbständige und Freiberufler  muss zudem beachtet werden, dass bei Speicherung persönlicher Daten Dritter besondere Regeln zu beachten sind. Hier vertritt die Rechtsprechung einen eindeutigen Standpunkt: Wer durch unzureichende Sicherung seines Datenbestandes eine Schädigung eines Dritten begünstigt, ist Mitschuldiger und muss entsprechend haften (siehe IT-Sicherheitsgesetz, EU Datenschutz-Grundverordnung, § 202a ff StGB). Der finanzielle Verlust durch Eigen- oder Fremdschäden kann sich schnell im fünf- bis sechsstelligen Bereich bewegen.

Aber auch im privaten Bereich können Kosten durch Betrug beim Online-Kauf und –Verkauf, bei missbräuchlicher Verwendung von Zugangsdaten bzw. notwendiger Rettung persönlicher Daten nach einem Cyberangriff in die Tausende gehen.

Glücklicherweise kann man die finanziellen Folgen preiswert absichern – wie das am Besten funktioniert, zeigen wir Ihnen gerne!

Weitere Infos zu dieser Thematik finden Sie >>hier.