Weintipp

Der Chefsommelier in Deutschlands bestem Restaurant, der „Schwarzwaldstube“ in der Traube Tonbach, empfiehlt: „Sie suchen einen idealen Begleiter zu Rehrücken mit Preiselbeeren und Wacholdersoße oder geschmortem Lamm mit Thymianjus und Wurzelgemüse? Voilà: Der 2010 er Château Mayne Lalande. Schon lange ist das Weingut, das Bernard Lartigue 1982 gegründet hat, kein Geheimtipp mehr, sondern hat durch sein Preis-Genuss-Verhältnis immer wieder positiv auf sich aufmerksam gemacht. Doch dieser Jahrgang ist sicherlich der beste Mayne Lalande, den das Château seit Beginn hervorgebracht hat – die perfekte Kombination aus Finesse und Kraft. Im Glas zeigt er sich in einem kräftig-satten Purpurrot, die Nase besticht mit Aromen von reifen Früchten, darunter feine Noten von Cassis, schwarzer Kirsche und Veilchen. Im Gaumen saftig und komplex, präsentiert er sich mit eleganten Tanninen und einer großartigen Mineralität. Im langen Abgang bleibt er fein und aromatisch. Das gelungene Ergebnis aus der Zusammensetzung von größtenteils Cabernet Sauvignon sowie Merlot, wenigen Cabernet Franc und Petit Verdot Trauben. Die durchschnittlich 25-jährigen Rebstöcke wachsen auf lehmig-kalkigen Sand- und kargen Kiesböden, unter dem Einfluss des atlantischen Klimas, geschützt von Pinienwäldern. Ein Schloss, wie der Name vermuten lässt, gibt es leider nicht auf dem Anwesen. Dafür hat man die Möglichkeit, in Gästezimmern auf dem Weingut zu wohnen, falls man den Wein vor Ort probieren möchte. Dort begrüßt Sie Bernard Lartigue persönlich, ein sehr zurückhaltender Mann, der viel Zeit in seinen Weinbergen verbringt und für seine akribische Arbeitsweise bekannt ist. Und das zahlt sich aus! Bei diesem Wein hat er einfach alles richtig gemacht: optimaler Zeitpunkt der Lese, perfekte Cuvée und idealer Holzeinsatz. Jetzt schon mit großem Genuss zu trinken, bringt er das Potential mit, die nächsten zehn Jahre gelagert und verkostet zu werden.“   À votre santé! Ihr Stéphane Gass WEIN