Weintipp

Der Chefsommelier in Deutschlands bestem Restaurant, der „Schwarzwaldstube“ in der Traube Tonbach, empfiehlt: „Heute möchte ich Ihnen einen Riesling aus meiner Heimat empfehlen, der gerade seine erste Trinkphase erreicht, aber Ihnen auch noch in den nächsten acht bis zehn Jahren Freude bereiten wird. Angebaut wird der Riesling Altenberg de Bergbieten im Norden vom Elsass. Die Grand Cru Lage liegt oberhalb des Dorfes und ist gut geschützt von den angrenzenden Hügeln. Durch die sanfte Hangneigung und den geringen Höhen­unterschied der Rebstöcke innerhalb der Parzelle reifen die Trauben sehr gleichmäßig. Die „Cuvée Henriette“ wird aus den ältesten Reben des Weingutes Mochel erzeugt und ist das Spitzenprodukt des Betriebes. Gelb-gold prä­sen­tiert sich der Riesling, dessen Duft geprägt ist von Mirabellen, Reineclaude, Feuerstein und Zitrus. Am Anfang schmeckt man die sehr feinen Fruchtaromen, die immer intensiver und mineralischer werden umso länger man den Wein im Mund behält. Nach ein paar Minuten im Glas kommen kräuterig-rauchige Nuancen mehr und mehr zum Vorschein, eine Typizität, die auf den kalkigen Mergelboden der Lage zurück­zu­führen ist. Der Wein beeindruckt insgesamt durch das perfekte Zusammenspiel zwischen Reife und Mineralität, Frucht und Säure sowie Dichte und Eleganz. Von Schluck zu Schluck bekommt man Lust nach mehr. Für die Herbstküche ist dieser finessenreiche Elsässer ein wunderbarer Begleiter zu kross gebratenem Zander mit Beurre blanc, Sauerkraut mit Speck oder zu Kürbissuppe mit Ingwer. Es lohnt sich, einen Ausflug nach dem von Weinbergen umgebenen Traenheim – einem typischen elsässischen Weindorf 20 Kilometer westlich von Straßburg – zu machen. Die Familie Mochel blickt zurück auf eine Winzertradition seit 1669 und empfängt Sie mit offenen Armen auf ihrem Weingut. Mit Freude werden Ihnen dort die Weine präsentiert … und außerdem gibt es immer frischen Gugelhupf!“   À votre santé! Ihr Stéphane Gass