Zinsersparnis sinnvoll nutzen!

Bei Anschlussfinanzierungen eine höhere Tilgung vereinbaren

Natürlich wirkt sich das historische Zinstief positiv auf die Konditionen von neuen Darlehensvereinbarungen aus. Noch nie zuvor war es so günstig, geplante Investitionen über ein Bankkredit zu finanzieren – dieser Umstand fällt dem Darlehensnehmer besonders auf, wenn lang­jährige Zinsbindungen auslaufen und jetzt eine Anschlussfinanzierung für die Restschuld vereinbart wird. In der Regel liegt der aktuelle Zins in diesen Fällen weit unterhalb der Ursprungskondition. So wird es möglich, die monatliche Belastung deutlich zu reduzieren und mehr Liquidität für andere Lebensbereiche zu generieren.

Auch wenn es verlockend klingt, sich auf diese Weise mehr finanziellen Spielraum für andere Projekte zu schaffen, gibt es gute Gründe, die entstandene Ersparnis direkt in eine höhere Tilgung zu investieren. Einerseits verkürzt sich die Darlehenslaufzeit durch eine höhere Anfangs­tilgung, was zu einer Minderung der gesamten Zinslast führt, und andererseits können Sie das Zinsänderungsrisiko auf diese Weise erheblich minimieren: Je geringer die Restschuld am Ende des neuen Vertrages ist, desto weniger tangiert Sie die realistische Möglichkeit, dass das Zinsniveau zu diesem späteren Zeitpunkt wieder deutlich gestiegen ist.

Auch wenn Ihre Zinsbindung aktuell noch nicht unmittelbar ausläuft, gibt es unter Umständen schon jetzt die Möglichkeit, sich die derzeit günstigen Konditionen für die Zukunft zu sichern.