Grußwort – Bernhard Stammler

Liebe Leserinnen und Leser,

schon wieder neigt sich ein ereignisreiches Jahr seinem Ende zu. Bisher war es für Anleger kein einfaches Jahr. Kaum waren die Aus­wirkungen der Meldungen aus China an den Kapitalmärkten einigermaßen überwunden, wurde die Börse durch den VW-Skandal erneut erschüttert und die Anleger erheblichen Kursschwankungen ausgesetzt.

Derzeit wird der europäische Gedanke durch die unterschiedlichen Auffassungen zur Bewältigung des enormen Flüchtlingszustroms extrem auf den Prüfstand gestellt. Inwieweit sich die Konsequenzen dieser Problematik auf unsere Steuer- und Sozial­versiche­rungs­systeme langfristig auswirken wird, lässt sich noch nicht abschätzen.

Sicher ist nur, dass sich jeder einzelne über seine eigene Altersversorgung regelmäßig Gedanken zu machen hat und die bisher erreichte Vorsorge mit den gesteckten Zielen abgleichen sollte. Gerne stehen wir Ihnen – wie in der Vergangenheit auch – mit Rat und Tat zur Seite.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen einen friedvollen und geruhsamen Jahresausklang!

Herzlichst Ihr

Bernhard Stammler

Gesetzlich kran­ken­ver­sicherte Mediziner

Worauf kommt es im Rentenalter an?

Ob der gesetzlich krankenversicherte Mediziner im Ruhestand Zugang zur gesetzlichen Krankversicherung der Rentner hat oder als freiwillig versichertes Mitglied geführt wird, kann erhebliche Auswirkungen auf den zu zahlenden Beitrag haben. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass vielen Mandanten dieser Umstand nicht bewusst ist. Deshalb möchten wir im Folgenden kurz darstellen, worauf es bei der Einstufung ankommt.

Bei der Beurteilung ist ausschlaggebend, ob Sie Rentenansprüche gegenüber der Deutschen Rentenversicherung (DRV) haben.

Sollte ein Anspruch bestehen, können Sie als pflichtversicherter Rentner bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse eingestuft werden, sofern Sie weitere Voraussetzungen erfüllen. Aus Ihren Versorgungswerkbezügen müssten Sie in diesem Fall zwar auch Beiträge zur Kranken­versiche­rung entrichten – allerdings würden hier Einkünfte aus Zinsen und Vermietung unberücksichtigt bleiben.

Anders verhält es sich, wenn kein Rentenanspruch gegenüber der DRV besteht. In diesem Fall werden Sie als freiwillig versicherter Rentner eingestuft. Dann unterliegen sowohl Ihre Versorgungsbezüge als auch Ihre Miet- und Zinseinkünfte der Beitragspflicht.

In der Folge kann das bedeuten, dass auch im Rentenalter weiterhin der Höchstbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt werden muss.

Für Privatversicherte spielt diese Thematik keine Rolle, denn hier richtet sich der Beitrag nicht nach der Höhe der Einkünfte.

 

INFO_1

Flexible Anlage mit attrak­tiver Rendite­aussicht

Die Vermögenspolice der Allianz

Sie suchen nach einer mittel- bis langfristigen Anlage, die sicherheitsorientiert ist und trotzdem attraktive Renditechancen bietet? Sie wollen Ihr Geld nicht bei 0,5 % auf dem Tagesgeldkonto liegen haben? Sie wollen Ihr Geld nicht in schwankungsreiche Fonds investieren?

Dann könnte die Vermögenspolice der Allianz eine passende Anlageform für Sie darstellen.

Als Weiterentwicklung der bekannten „IndexSelect Variante“ eignet sich die Allianz Vermögenspolice besonders, um Vorsorgekapital anzulegen und auszubauen. Sie dient zusätzlich der Absicherung im Todesfall (lebenslange Laufzeit) und kann steuergünstig und schenkungsoptimiert übertragen werden. Sie können jedes Jahr entscheiden, ob Ihre Anlage zu einem jährlichen angebotenen Festzins (2015 z.B. 3,2%) angelegt werden soll oder über die Partizipation am Dow Jones Euro Stoxx 50 Index am Börsenerfolg der 50 führenden Unternehmen des Euroraums beteiligt ist. Über eine monatliche „Cap-Lösung“ ist Ihre monatliche Gewinnbeteiligung begrenzt (2015 z. B. max. 3,6 % pro Monat). Im Gegenzug kann die Jahresentwicklung in der Summe für Sie nie negativ sein.

Für Sie bedeutet das: gute Renditechancen ohne Verlustrisiko – Steuervorteile und Flexibilität inklusive.

 

Weitere Vorteile im Überblick:

  • Garantie der eingezahlten Beiträge
  • „Lock-in-Verfahren“, d. h. einmal erzielte Gewinne bleiben für die gesamte Dauer garantiert und erhöhen die Garantiesumme
  • jährliche Wahlmöglichkeit zwischen der Indexpartizipation oder Garantiezins (oder Kombination aus beiden Möglichkeiten)
  • Nachgelagerte Besteuerung (erst bei Auszahlung)
  • Flexible Beitragszahlung – Sie können bei Vertragsabschluss bestimmen, ob Sie einen Einmalbeitrag, durchgehende oder abgekürzte Beitragszahlungen leisten wollen. Darüber hinaus sind individuelle Zuzahlungen jederzeit möglich.
  • Variable Entnahmen – Unter Beachtung bestimmter Mindestgrenzen können Sie jederzeit auf Ihr Vorsorgekapital zugreifen.
  • Sie können den/die Begünstigten der Todesfallleistung frei wählen und jederzeit neu bestimmen. Die Leistung wird außerhalb des Nachlasses fällig.

 

Weintipp

Der Chefsommelier in Deutschlands bestem Restaurant, der „Schwarzwaldstube“ in der Traube Tonbach, empfiehlt: „Sie suchen einen idealen Begleiter zu Rehrücken mit Preiselbeeren und Wacholdersoße oder geschmortem Lamm mit Thymianjus und Wurzelgemüse? Voilà: Der 2010 er Château Mayne Lalande. Schon lange ist das Weingut, das Bernard Lartigue 1982 gegründet hat, kein Geheimtipp mehr, sondern hat durch sein Preis-Genuss-Verhältnis immer wieder positiv auf sich aufmerksam gemacht. Doch dieser Jahrgang ist sicherlich der beste Mayne Lalande, den das Château seit Beginn hervorgebracht hat – die perfekte Kombination aus Finesse und Kraft. Im Glas zeigt er sich in einem kräftig-satten Purpurrot, die Nase besticht mit Aromen von reifen Früchten, darunter feine Noten von Cassis, schwarzer Kirsche und Veilchen. Im Gaumen saftig und komplex, präsentiert er sich mit eleganten Tanninen und einer großartigen Mineralität. Im langen Abgang bleibt er fein und aromatisch. Das gelungene Ergebnis aus der Zusammensetzung von größtenteils Cabernet Sauvignon sowie Merlot, wenigen Cabernet Franc und Petit Verdot Trauben. Die durchschnittlich 25-jährigen Rebstöcke wachsen auf lehmig-kalkigen Sand- und kargen Kiesböden, unter dem Einfluss des atlantischen Klimas, geschützt von Pinienwäldern. Ein Schloss, wie der Name vermuten lässt, gibt es leider nicht auf dem Anwesen. Dafür hat man die Möglichkeit, in Gästezimmern auf dem Weingut zu wohnen, falls man den Wein vor Ort probieren möchte. Dort begrüßt Sie Bernard Lartigue persönlich, ein sehr zurückhaltender Mann, der viel Zeit in seinen Weinbergen verbringt und für seine akribische Arbeitsweise bekannt ist. Und das zahlt sich aus! Bei diesem Wein hat er einfach alles richtig gemacht: optimaler Zeitpunkt der Lese, perfekte Cuvée und idealer Holzeinsatz. Jetzt schon mit großem Genuss zu trinken, bringt er das Potential mit, die nächsten zehn Jahre gelagert und verkostet zu werden.“   À votre santé! Ihr Stéphane Gass WEIN

Innovative Sachwert-Investition

Selfstorage: Die Stauraum-Vermietung

Seit einigen Jahren ist in den USA und seit kurzem auch in Europa ein ganz neuer Trend im Bereich der innovativen Immobiliennutzung zu beobachten. Es geht um das Konzept des sogenannten „Selfstorage“. Darunter versteht man die Errichtung von modernen Lagerzentren mit vielen kleinen und mittleren Einheiten, die vorwiegend zur kurz- bis mittelfristigen Einlagerung von Möbeln, Akten, Arbeitsmaterialien etc. an Privat- und Gewerbekunden vermietet werden. Auch in Deutschland wurden bereits einige solcher Projekte erfolgreich realisiert. Gestützt von statistischen Erhebungen und der bis­herigen Erfahrungswerte, gehen die Experten davon aus, dass diese Branche in Zukunft stark wachsen wird und dementsprechend attraktive Renditen für die Investoren zu erwarten sind. Da Wohn- und Gewerbeflächen teuer sind, wird bei der Planung oft am klassischen Abstellraum gespart – so verfügen bereits über 30 % der privaten Neubauten nicht mehr über einen Keller. Da wird das Zwischen­lagern der Möbel der Kinder, die gerade ein Auslandssemester absolvieren oder das Verstauen der Dachbox für den Skiurlaub schnell zum Problem! Hier bietet Selfstorage eine sinnvolle Lösung. Gemeinsam mit unserem Partner in diesem Bereich können wir Ihnen eine unkomplizierte Möglichkeit bieten, sich in diesem innovativen Geschäftsfeld zu engagieren und davon zu profitieren. Dabei können wir Ihnen ein Full-Service-Konzept anbieten, das die Vermietung, das Marketing und die Instandhaltung umfasst – um diese Bereiche kümmert sich eine Verwaltungsgesellschaft vor Ort.   Die Highlights dieses Immobilieninvestments sind:

    • die grundbuchrechtliche Sicherheit
    • die attraktive Mietrendite von ca. 6,5 %
    • das Full-Service-Konzept
    • die innovative Geschäftsidee
    • der günstige Einstieg bereits ab 33.261 € (die Einheiten variieren)

INFO_2

Sachwert-Investition Pflegeappartement

Renditestarke Immobilien mit Sondernutzung

Bereits in unserer letzten Ausgabe haben wir unter der Rubrik „Immobilien mit Sondernutzung“ auf die Möglichkeit des Erwerbs eines Pflegeappartements hingewiesen. Da die Pflegeappartements fest für 20 bis 30 Jahre an den Heimbetreiber vermietet werden, entfällt für den Investor das Vermietungsrisiko und die lästige Suche nach neuen Mietern. Nicht zuletzt die Tatsache, dass infolge der demo­gra­phi­schen Entwicklung über 300.000 zusätzliche Pflege­plätze notwendig werden, sondern auch die Situation, dass mehr als 200.000 der bereits bestehenden Plätze erneuert und an aktuelle Verordnungen angepasst werden müssen, hat diesen Sektor der Immobilien­wirtschaft zu einem der größten Wachstumsmärkte werden lassen. INFO_2

Neue Kooperation im Immobilienbereich

Ihre Immobilie verdient höchsten Standard

Immobilien sind ein wichtiger Baustein für die Altersvorsorge. Schön zu wissen, dass es Immobilienmakler gibt, auf die man sich verlassen kann. Unser Partner „Heimburger Immobilien“ stellt sich vor:

„Egal ob die Einzimmerwohnung in Heidelberg oder die Villa mit Meerblick auf Mallorca, der Eigentümer hat immer eine besondere Bin­dung zu seiner Immobilie. Wohlwissend ist es unser Ziel, jedes Objekt so zu betreuen, als wäre es unser eigenes. Dabei zahlt sich beson­ders aus, dass wir in der Lage sind, Kunden aus verschiedenen Perspektiven zu beraten. Als ehemalige Mitarbeiterin der Deutschen Bank und Generalunternehmerin in zahlreichen Neubauprojekten ist es mir möglich, nahezu alle relevanten Fragen rund um den Immo­bi­lien­markt aus erster Hand zu beantworten. Ein vielseitiges Team und ein zuverlässiges Netzwerk aus Partnern gewährleistet die Betreuung bis weit über die Vermittlung hinaus.

Die Immobilienbranche ist ein sehr homogener Markt, dessen Assoziationen nicht immer positiv besetzt sind. Wir möchten unsere Rolle neu interpretieren und versuchen, über den Tellerrand der Branche hinauszudenken. Dieser Prozess beginnt bei der Präsentation der Immobilien, geht über eine anspruchsvolle Internetpräsenz und endet bei den Partnern, mit denen wir uns umgeben. Diese inspirieren uns zu neuen Sichtweisen und Konzepten, die wir versuchen, auf unsere Branche anzuwenden.

Durch unsere Tätigkeit auf dem mallorquinischen Markt stehen wir in Konkurrenz zu internationalen Top-Maklern, was uns stetig zu Höchstleistungen anspornt und uns zwingt, uns ständig weiterzuentwickeln. Diese Motivation kommt natürlich in erster Linie unseren Kunden zugute. Auch Europas größtes Immobilienmagazin „Bellevue“ hat das bereits erkannt und uns 2015 mit dem Prädikat „Interna­tional empfehlenswerter Makler“ mit dem „Best Property Agent Award“ ausgezeichnet.

Gerne würden wir auch Sie beim Verkauf Ihrer Immobilie unterstützen. Sollten Sie sich mit uns und unserem Konzept identifizieren können, freuen wir uns, Sie kennenzulernen.“

Ihre
Ingrid Heimburger

 

INFO_3

 

Nachfolger gesucht!

Praxisübernahme zum Ruhestand erwünscht

Im Rahmen unserer Beratungsgespräche kommt auch immer häufiger das Thema Ruhestandsplanung und Praxisübergabe zur Sprache. Auf der anderen Seite ist für unsere Jungmediziner das Thema Praxisgründung und -übernahme aktuell. Daher möchten wir u. a. auf diese Weise unser Netzwerk nutzen, um Anbieter und potenzielle „Übernehmer“ zusammenzubringen. Zur Zeit liegen uns diverse Exposés von Arztpraxen vor, für die aktuell ein geeigneter Nachfolger gesucht wird.

Bei Interesse sprechen Sie uns gerne an.

 

INFO_4

Ohne aktuelle Informationen keine optimale Beratung!

Jede Veränderung Ihrer persönlichen Verhältnisse kann wichtig sein

Egal, ob es um eine Hausrat-, Praxis- oder Geschäftsversicherung geht: Viele Kunden stehen vor der Situation, dass sie vor vielen Jahren einen Sachversicherungsvertrag vereinbart haben, der seitdem nicht mehr geändert wurde. Dies kann im Schadensfall zu erheblichen finanziellen Einbußen führen – z.B. aus folgenden Gründen:

  • die Versicherungssumme ist zu niedrig
  • wesentliche Veränderungen wurden nicht mitgeteilt
  • die Bedingungen sind nicht mehr aktuell
  • es besteht ggf. nur eine Zeitwertregelung

Eine Aktualisierung des Versicherungsschutzes kann zudem zu Prämieneinsparungen führen. Daher bieten wir Ihnen an, vor allem ältere Verträge zu überprüfen und Ihnen günstige Alternativen aufzuzeigen. Und nicht nur im Sachversicherungsbereich, sondern auch für Ihre allgemeine Versorgungs- und Versicherungs­situation ist es unbedingt notwendig, Ihren persönlichen Berater über wichtige Änderungen zu informieren. Zum Beispiel:

  • Heirat
  • Geburt eines Kindes
  • Erwerb einer Immobilie
  • wesentliche Einkommensänderungen
  • Jobwechsel

Gerade in Bezug auf Riesterverträge ist die Aktualität der Daten besonders wichtig, da sonst unter Umständen keine oder zu geringe staatliche Zulagen gutgeschrieben werden.   INFO_5